Seite

Konzept zur Verkehrserziehung

Konzept zur Verkehrserziehung

„ In der Regelschule gilt es, die Verkehrserziehung aus der Grundschule handlungsorientiert
und lebensverbunden fortzusetzen. Die Lebensgestaltung der Schüler dieser Altersstufe wird
immer mehr von der aktiven Teilnahme am Straßenverkehr geprägt. Die Jugendlichen müssen
Kompetenzen erwerben, die sie zum richtigen Handeln befähigen.“
(aus Empfehlungen für das fächerübergreifende Thema Verkehrserziehung)
Für die Fahrschüler der HS Warburg ist eine schulexterne Busaufsicht vorhanden, die an der
Bushaltestelle für ein ordnungsgemäßes Ein- und Aussteigen der Schüler/innen sorgt. Im
Klassenlehrerunterricht wird die Thematik Fahrschüler (Ein- und Aussteigen, Verhalten im
Bus Verhalten an der Bushaltestelle) thematisiert.
Bei den sogenannten Schnuppertagen für Grundschüler werden diese von Schülern unserer
Schule, begleitet von Lehrern, direkt von den Grundschulen bzw. von den Bushaltestellen
abgeholt.
Die mit dem Fahrrad zur Schule kommenden Schüler und Schülerinnen haben meistens schon
eine Fahrradausbildung in der Grundschule absolviert. Für das Parken der Fahrräder ist auf
dem Schulhof ein gesonderter Platz vorhanden. Die Verantwortung für die Verkehrssicherheit
der Fahrräder obliegt den Eltern und Schülern.
Im Bereich des Wahlpflichtunterrichts der Klasse 9 findet jedes Jahr ein Mofakurs statt. Das
Mofa ist das erste motorisierte Fahrzeug, mit dem Jugendliche am öffentlichen
Straßenverkehr teilnehmen können. Daher ist es besonders notwendig, dass sich die
schulische Verkehrserziehung am Ende der Sekundarstufe 1 mit der Verkehrsteilnahme als
Mofafahrer auseinandersetzen muss.
Mofafahren kann für die Jugendlichen ganz unterschiedliche Bedeutungen haben und muss
unter einer Vielzahl von Aspekten betrachtet werden. Neben einer eher zweckmäßigen
Nutzung spielt bei vielen Mofafahrern die Freude am Fahren eine wesentliche Rolle. Das
Verhalten als Verkehrsteilnehmer muss dabei immer im Zusammenhang mit den Erlebnisund
Verhaltensweisen der Altersstufe betrachtet werden. Aus diesem Grunde ist die Durchführung
eines Mofakurses in der Schule nicht nur die Vorbereitung auf die amtliche Prüfung,
deren Bestehen zum Mofafahren berechtigt.
Ziele und Inhalte:
- sicheres und sicherheitsbewusstes Verhalten im Straßenverkehr
- Erkennen, Beurteilen, Bewältigen und Vermeiden von Gefahren
- auf Partnerschaft gerichtetes soziales Verhalten

Keine Kommentare möglich.